Ursprünglich verfolgten die beiden Weilheimer Jazzmusiker Leopold Helgert (Bass) und Felix Wolf (Schlagzeug) die Idee, ein paar Jahre nach ihrem Abitur die ehemalige Schul-Big Band wieder zu vereinen und mit dieser einige Konzerte zu spielen. Doch diese Idee entwickelte sich schnell zu einem viel größeren musikalischen Projekt. Im Jahr 2016 gründeten sie das „Weilheim Bigband Collective“ – Eine Bigband, bestehend aus Musikstudenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich seitdem in zwei Arbeitsphasen im Jahr trifft, um gemeinsam zu musizieren. Mitspieler fanden die beiden sehr schnell über das Musikstudium und das Landesjugendjazzorchester Bayern.

Das Ziel ist eine gemeinschaftlich arbeitende Band, in der jedes Mitglied seine Stimme und seine Ideen einbringen kann und in der verschiedene Projekte realisiert werden. Daran wird in Probenphasen, teils unter eigener Leitung, teils unter der Leitung namhafter Dozenten wie Harald Rüschenbaum, intensiv gearbeitet. Über die letzten beiden Jahre wuchs das Projekt immer weiter heran. 2016 standen einige kleine Konzerte im Raum Weilheim an. Im Frühjahr 2017 ging es zum ersten Mal auf eine kleine Bayerntour, bei der die Band unter anderem Zuhörer in Würzburg und im Raum Aschaffenburg begeisterte. Ende des vergangenen Jahres stand dann die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend-jazzt Bayern“ an, bei dem die Band mit der höchstmöglichen Bewertung „mit hervorragendem Erfolg“ ausgezeichnet wurde.

Für 2018 sind ebenfalls einige Konzerte in ganz Bayern geplant und die Band hat in Eigenregie Demoaufnahmen angefertigt. Nach der Teilnahme am Wettbewerb änderte die Band im Dezember 2017 in Anlehnung an das Logo ihren Namen von „Weilheim Bigband Collective“ zu „Federal Pengueen Summit“.

Re-Craft

Das erste Video unserer Aufnahmesession im April. "Re-Craft" komponiert von unserem Schlagzeuger Felix Wolf mit Max Treutner als Solisten am Tenor. Viel Spaß beim Anhören!!

Gepostet von Federal Pengueen Summit am Donnerstag, 31. Mai 2018

Federal Pengueen Summit

ReCraft (comp/arr. Felix Wolf)

Solos: Max Koch (git), Max Treutner (sax)